sebkrause.de – willkommen!
Lexikon * Aktuelles * FAQ * Ich * Kontakt * Impressum * * english
Nerd-Lexikon für Nicht-Nerds: Begriffe aus diversen Fachgebieten, für Nichtfachmänner verständlich erläutert. Über das Lexikon: Über das Lexikon.
<< Quelloffen ... Index ... RAM (Speicher) >>
QUELLTEXT, QUELLCODE
(Kategorie: Computer)

Computer rechnen, es laufen Programme darauf, die irgendwer schreibt, und irgendwo auf diesem Weg taucht der Begriff "Quellcode" (oder das Synonym "Quelltext") auf. Aber was ist das?

Computer sind blöd. Die eigentlichen Prozessoren haben einen Satz von Befehlen, den sie ausführen können, sogenannte Opcodes oder Maschinencode. Das sind Befehle wie

Nun stelle man sich vor, mit diesen Befehlen auch nur die kleinsten sinnvollen Programme zu schreiben! Das wäre, als würde man ein Haus bauen, aber jede einzelne Schraube selbst entwerfen und herstellen müssen: Es geht, ist aber extrem ineffizient. (Früher machte man das so! Also: das mit den Häusern in der Steinzeit, das mit der Opcode-Programmierung in den 70ern...)

Daher gibt es sogenannte Hochsprachen, also Programmiersprachen, die erstens wesentlich komplexere Befehle enthalten, und deren Texte sich ein wenig menschlicher lesen (und schreiben) lassen. In diesen Sprachen (z.B. C, Java, Perl, BASIC und 1000 andere) werden Texte geschrieben, die dann von einem Übersetzungsprogramm (dem Compiler) in eine Abfolge jener Op-Codes übersetzt werden.

Ein Beispiel: Ein Programm, das die Zahlen 2, 4, 6, 8, 10 ausgibt, in BASIC geschrieben:

10 for i = 2 to 10 step 2
20 print i
30 next i
40 end

Dasselbe Programm, wenn es in Opcodes übersetzt worden ist, könnte eventuell so aussehen:

Schreibe 2 in Register A
Schreibe 10 in Register B
Schreibe 2 in Register C
Schreibe momentane Position in Register D
Schreibe Wert von Register A in Speicherzelle XXX (wo die Bildschirmausgabe gespeichert wird)
Addiere Register C zu Register A
Ist Register B größer als Register A? Ja/Nein:
Falls Nein:
Lies Wert aus Register D
Führe als nächste Anweisung die an der eben geladenen Adresse aus
Falls Ja:
Ende.

(Wahrscheinlich wäre es sogar noch länger... Und natürlich haben all diese Anweisungen Nummern, es sind also einfach Zahlenketten, die man eigentlich lesen würde. Hier sind sie zum Zwecke der Verständlichkeit zumindest in Worte gekleidet...)

Der Text der Hochsprache wird nun Quellcode genannt - die Quelle für den später erzeugten Maschinencode. Dieser wird von manchen Programmen strikt geheimgehalten (z.B. die meisten Microsoft- und Apple-Programme), von anderen ist er verfügbar (z.B. Firefox, VLC, Linux). - Die übersetzte Opcode-Abfolge: Das sind die EXE-Dateien, die Sie auf Ihrem Rechner ausführen... Mit dem Quellcode kann der Computer nichts anfangen, mit den übersetzten Opcodes hingegen die meisten Programmierer...

Oder ganz einfach: Hier sind ein paar Opcodes. Was tun die?

Und hier ist der Quellcode dazu:

Bringen Sie etwas Wasser zum Kochen.

<< Quelloffen ... Index ... RAM (Speicher) >>