sebkrause.de – willkommen!
Lexikon * Aktuelles * FAQ * Ich * Kontakt * Impressum * * english
Nerd-Lexikon für Nicht-Nerds: Begriffe aus diversen Fachgebieten, für Nichtfachmänner verständlich erläutert. Über das Lexikon: Über das Lexikon.
<< PGP ... Index ... Programm >>
PORT
(Kategorie: Computer)

Ein P. (engl. Hafen) ähnelt in gewisser Weise einer Radiofrequenz.

Ihr Rechner (und jeder andere im Netz) hat ja wie erwähnt eine IP-Adresse, um im Netz ansprechbar zu sein. (Dies ist also quasi die Anschrift des Rechners.) Aber: Unter dem Dach Ihres Rechners sitzen, einer Wohngemeinschaft nicht unähnlich, viele verschiedene Programme und Dienste, die alle mit dem Internet kommunizieren wollen! Und hier kommen die Ports ins Spiel.

Der Rechner, auf dem dieses Lexikon läuft, beherbergt (u.a.) einen HTTP-Server, der darauf wartet, Anfragen der Art "Gib mir den Inhalt von Website XY" zu bekommen - der Server lauscht also die ganze Zeit. Und das tut er wie bei einem Radio, bei dem man ja auch immer nur eine Frequenz hört - er lauscht auf genau einem von vielen möglichen Ports! In diesem Fall auf Port 80. Die 80 ist ein Standard, der sich im Internet durchgesetzt hat - HTTP läuft immer über Port 80. (In gewisser Weise könnte man also sagen: Die normale Frequenz für Web(-HTTP)-Anfragen ist 80.)

Ein anderer Server, der auf dem gleichen Rechner läuft (wie dieses Lexikon, der also die gleiche IP-Adresse hat), könnte zum Beispiel dafür zuständig sein, neue Dateien mit neuen Lexikoneinträgen entgegenzunehmen. Dieser wartet ebenfalls auf Anfragen, in diesem Fall etwa "Nimm diese Datei und speichere sie daunddort" oder "Gib mir jene Datei XY"; und dieser FTP-Server lauscht standardmäßig auf Port 21.

Jedes Programm also, das über ein Netzwerk oder gar das Internet kommuniziert, redet auf einem bestimmten Port - gleichzeitig vielleicht Firefox auf Port 80, Outlook auf Port 25, ein FTP-Programm auf Port 21, Skype auf Port 1200, das Antiviren-Update auf Port 63 und ICQ auf Port 55. (Wahrscheinlich sogar noch viel mehr...)

Im Übrigen gehen die möglichen Port-Nummern von 0 bis 65535. Möchten Sie also auf Ihrem eigenen Rechner einen Serverdienst starten (z.B. einen eigenen Mailserver betreiben oder die Kontakte Ihres Smartphones synchronisieren, ohne auf Google zurückgreifen zu müssen), dann haben Sie reichlich Möglichkeiten, diesem Dienst eine bestimmte Portnummer zuzuweisen...

<< PGP ... Index ... Programm >>