sebkrause.de – willkommen!
Lexikon * Aktuelles * FAQ * Ich * Kontakt * Impressum * * english
Nerd-Lexikon für Nicht-Nerds: Begriffe aus diversen Fachgebieten, für Nichtfachmänner verständlich erläutert. Über das Lexikon: Über das Lexikon.
<< Metadaten ... Index ... Nerd >>
MONDLANDUNG
(Kategorie: Verschwörungstheorie)

Ein wunderbares Beispiel für eine Verschwörungstheorie - die Frage ist: War das, was da 1969 im Fernsehen gezeigt wurde, echt oder gestellt?

Man kann sich der Frage auf verschiedene Arten annähern. Eine Möglichkeit besteht darin, sich die Argumente unvoreingenommen anzusehen, die die beiden Seiten vorbringen. (Dazu ist es allerdings notwendig, eines als gegeben vorauszusetzen: die Gültigkeit physikalischer Gesetze.) Eine andere Möglichkeit ist die Anwendung von Ockhams Rasiermesser. Ich werde hier einfach mal in beide Varianten hineinleuchten.

Zunächst: Ich bin überzeugt, dass die Landung echt war! Hier sind ein paar der Argumente, die von Skeptikern immer gern vorgebracht werden, samt Anmerkungen:

Und so weiter und so fort. Jedes der Argumente der Skeptiker, das sich auf ein solches Phänomen bezieht, lässt sich naturwissenschaftlich erklären (jedenfalls kenne ich kein Gegenbeispiel). Neben diesen Betrachtungen spielen aber auch noch andere Überlegungen eine Rolle, vor allem die Frage: Wieviele Menschen waren denn (sollte es sich um eine Verschwörung gehandelt haben) an der Verschwörung beteiligt?

Zunächst natürlich all jene, die bei der NASA am Apollo-Projekt beteiligt waren. Hier handelt es sich bereits um etwa eine halbe Million Menschen! Schwierig, sich vorzustellen, dass diese alle den Mund hielten...

Aber auch die Sowjetunion musste eingeweiht gewesen sein! Und zwar erstens, weil auch diese (wie auch die Astronauten) Mondgestein zur Erde geholt hatten - und beide Analysen ergaben die gleiche Zusammensetzung. Und, noch wichtiger: Mittels Funkpeilung (Triangulation) hätten die Sowjets durchaus die Möglichkeit gehabt, den Funkverkehr zwischen Mond und Houston zu orten! Und wäre auch nur der leiseste Zweifel aufgekommen (weil z.B. keiner gefunden hätte werden können, oder keiner der Funkpartner auf dem Mond, sondern beide auf der Erde geortet worden wären), wäre dies mit Sicherheit bekannt geworden... Dass von den Sowjets diesbezüglich keinerlei Kritik vorgebracht wurde, kann nur bedeuten, dass die Sowjets Teil der Verschwörung waren!

Oder - und das sagt uns Ockhams Rasiermesser: Die Theorie mit den wenigsten Annahmen ist die wahrscheinlich richtige - oder: Es gab keine Verschwörung. Es gab Funkverkehr vom Mond (z.B. über kleine und große Schritte). Und die Mondlandungen waren tatsächlich echt.

<< Metadaten ... Index ... Nerd >>