sebkrause.de – willkommen!
Lexikon * Aktuelles * FAQ * Ich * Kontakt * Impressum * * english
Nerd-Lexikon für Nicht-Nerds: Begriffe aus diversen Fachgebieten, für Nichtfachmänner verständlich erläutert. Über das Lexikon: Über das Lexikon.
<< Wurm ... Index ... WYSIWYM >>
WYSIWYG
(Kategorie: Computer)

W. steht für What you see is what you get. Es steht für eine von (im Wesentlichen) zwei Philosophien, nach denen man z.B. Textdokumente oder Webseiten erstellen kann.

Gemeint ist, dass das Dokument am Bildschirm während der Bearbeitung genauso aussieht wie später z.B. das Druckerzeugnis. Microsoft Word beispielsweise funktioniert nach diesem Prinzip - man markiert eine Zeile, drückt den FETT-Button, und dann wird die markierte Zeile fettgedruckt am Bildschirm dargestellt. Man bekommt also das, was man sieht.

Das klingt gut, hat aber auch Nachteile - insbesondere bei längeren Dokumenten wird es schwieriger, ein einheitliches Schrift- und Satzbild zu erzielen. Überlegt man sich nämlich im Nachhinein, dass die Überschriften doch alle noch etwas größer sein sollten, dann muss man alle Überschriften von Hand ändern, wobei z.B. durch Vergessen Fehler auftreten können.

Das Gegenstück zu W. heißt WYSIWYM - what you see is what you mean. Beispiele hierfür sind z.B. LaTex (ein Textsatzprogramm) oder in gewisser Weise auch Auszeichnungssprachen wie HTML, insbesondere in Verbindung mit CSS. Hier bekommt man, was man meint: Man markiert z.B. die Überschrift mit dem internen Hinweis "ÜBERSCHRIFT" und kann dann später das Format von Überschriften überall im Text auf einmal ändern (oder z.B. auch automatisiert aus den markierten Überschriften ein Inhaltsverzeichnis erstellen lassen, ohne sich um die Seiten zahlen kümmern zu müssen). Das Dokument sieht also am Bildschirm nicht so aus wie am Drucker - aber das Ergebnis ist meist weit überzeugender.

<< Wurm ... Index ... WYSIWYM >>